Justizregeln



  • styleLogo-b87b799fd2d45fa91b69d7d2417a59efe1b9a855.png


    Justizregeln


    [§1] Allgemeines



    §1.1 Das Regelwerk ist für alle Mitarbeiter verbindlich.



    §1.2 Die Regeln müssen vor Dienstbeginn akzeptiert werden.



    §1.3 Wer das Regelwerk bricht oder Missachtet, oder dazu anstiftet, kann vom Führungspersonal und/oder der Personalleitung im eigenen ermessen zur Rechenschaft gezogen werden.



    §1.4 Wer das Fehlverhalten anderer ignoriert, kann ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.



    §1.5 Fehlverhalten andere Justizbeamten ist umgehend zu melden



    §1.6 Die Führungsebene behält sich vor die Regeln jederzeit zu ändern. Dies wird im Neuigkeiten Channel angegeben.



    [§2] Verhalten eines Justizbeamten



    §2.1 Ein Justizbeamter verhält sich immer respektvoll und höflich. Beleidigungen, Drohungen o.Ä. werden nicht geduldet. Sie haben dienstrechtliche Konsequenzen.



    §2.2 Ein Justizbeamter handelt immer nach dem StGB. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Beamte umgehend vom Dienst suspendiert.



    §2.3 Ein Justizbeamter vertritt den Staat. Somit handelt er immer in seinem Sinne.



    §2.4 Ein Justizbeamter handelt immer möglichst Rational. Gefühle wie Wut oder Hass sind zu unterdrücken oder auszublenden. Dies ist vor allem bei der Verurteilung von Straftätern zu beachten!



    §2.5 Ein Justizbeamter muss über das StGB bescheid wissen und sollte wenigstens Teile daraus auswendig können.



    §2.6 Ein Verurteilter Straftäter wird umgehend in das PAS-System eingetragen.



    [§3] Gerichtsverhandlungen



    §3.1 Gerichtsprozesse finden statt:

    -wenn ein Richter im Staat ist

    -schwere Straftaten stattfinden

    -Raubüberfälle
    -schwere Körperverletzung

    -zivile Anklage

    -Beschwerden und Klagen gegen PD/SD/FIB

    -wenn eine haftzeit von 40 monaten aufwärts zu erwarten ist



    §3.2 Bei einer Gerichtsverhandlung muss anwesend sein:

    -ein Richter
    -ein Staatsanwalt
    -ein Rechtsanwalt
    -ein Polizist zum Gefangenentransport



    §3.3 Sollte kein Staatsanwalt anwesend sein, kann ein hochrangiger Polizist diese Rolle übernehmen

  • Arda795

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Arda795

    Hat das Thema freigeschaltet